Über uns‎ > ‎

Maske und Häs

Die Maske 

Die Masken werden individuell von unserem Maskenschnitzer und Ehrenmitglied, dem Jonny, von Hand gefertigt.

Als erstes wird ein quaderförmiges Stück Lindenholz benötigt. Aus diesem werden dann die Rohmasken herausgearbeitet. Zugegeben, besonders viel kann man noch nicht erkennen... Dann beginnt die Kleinarbeit. Das Gesicht wird nun Stück für Stück, und ausschließlich von Hand, modelliert. Hierbei fließt auch der eine oder andere Charakterzug des Trägers / der Trägerin mit ein und die Maske erinnert doch immer ein wenig an das 'Original' vom Besitzer.

Um die Maske so leicht wie möglich zu halten, wird am Ende noch von innen so viel Material wie es geht entfernt. Nachdem nun das Gesicht so weit fertig ist, können jetzt noch die Warzen und das Ungeziefer angebracht werden. Zu guter Letzt wird der Maske noch der typische Farbton verpasst. Dieser soll natürlich nicht an mallorcagebräunte Schönheiten erinnern, sondern vielmehr an die lange Zeit, die die Hexen auf der Liebenau verbracht haben.

Für die letzten Schritte darf sich der Besitzer nun wieder vom Sofa erheben... Das Kopftuch muss noch angebracht werden. Auch kleine Spinnen oder sonstiges darf natürlich von der Liebenau, z.B. auf dem Kopftuch, mitgebracht werden. Auch die Haare müssen noch geflochten und an der Maske angebracht werden. Die Maske wird mit unterschiedlichen Techniken von den Besitzern getragen. Die einen bevorzugen ein Bauhelmskelett, die anderen eine reine Gummibandlösung. Auch Fahrradhelme können zum Tragen benutzt werden. Dies kann jeder selbst entscheiden.

Die ersten Masken hatten noch einfach geflochtene Haare aus Wolle. Um das Erscheinungsbild noch "uriger" zu machen, haben wir entschlossen Kunsthaar in rot und Schwarz zu verwenden. Jede Häx gestaltet seine Frisur individuell, aber immer mit Zöpfen und schickem Pony.

                            Die ersten Masken                                                                Aktuelle Maske

Das Häs

Die Liebenau-Häxa sind keine 'uniformierte' Hexengruppe. Jeder soll seine individuellen Ideen und Wünsche mit in das Häs einbringen. Es gibt ein paar Anhaltspunkte, an die sich alle halten sollen.

An der Maske wird das dunkelblaue Kopftuch befestigt, das an den Neckar erinnern soll. So sind die Liebenau-Häxa durch die typisch gefärbte Maske und das gleiche Kopftuch trotz Ihrer individuellen Kleidung schnell als Gruppe erkennbar. Wenn die Maske gerade nicht getragen wird, haben wir auch eines der typischen Narrenmützle. Dies ist, wie die Maske, in einem Rot und Braunton geringelt. Die Farben der Maske und der Mütze wiederholen sich in den Stulpen.

Die Bluse der Hexen ist in weiß oder beige. Der Rock sollte in einem dunklen Braun- oder Grünton gehalten werden. Gerne dürfen verschiedene Flicken den Rock schmücken. Auf der Liebenau kann man sich ja auch schnell mal ein Loch in den Rock reißen... Die Schürze über dem Rock ist wieder frei gestaltbar und kann die Farben der Flicken wiederholen. Auch Blümchenmuster o.ä. ist denkbar, um den nahenden Frühling anzudeuten. Unter dem Rock darf natürlich die obligatorische lange Unterhose nicht fehlen. 

Bei Umzügen haben die Hexen noch Ihren Hexenstock dabei und natürlich noch sonstiges Allerlei, womit man an der Fasnet Spaß hat! Das Häs wird von jedem Mitglied selbst gefertigt. Wir helfen uns natürlich untereinander so gut es geht aus. Denn nicht jeder ist z.B. ein begnadeter Stricker... So bleibt aber das Häs erschwinglich und jeder kann sich selbst einbringen!